Tipps zur Finanzierung

1. Gute Beratung

Ebenso wie der Erwerb einer Immobilie ist auch die Immobilienfinanzierung eine Entscheidung fürs Leben. Denn häufig beträgt deren Laufzeit 20 Jahre oder mehr. Entsprechend groß sind die finanziellen Auswirkungen. Lassen Sie sich deshalb von Experten beraten. Ein unabhängiger Finanzierungspezialist unseres Hauses hilft Ihnen dabei, einen zu Ihren Bedürfnissen passenden Finanzierungsplan aufzustellen und das preisgünstigste Darlehen herauszufiltern. Um herauszufinden, welches Budget Ihnen dafür zur Verfügung steht, können Sie unseren Budgetrechner nutzen.

Budgetrechner  

 

2. Zinskonditionen vergleichen

Unabhängig davon, ob Sie ein gutes Verhältnis zu Ihrer Hausbank pflegen – möchten Sie einen Immobilienkauf oder Neubau finanzieren, ist ein Zinsvergleich dringend zu empfehlen. Denn das Einsparpotenzial ist enorm! Vor allem aufgrund des vergleichsweise langen Finanzierungszeitraums. Bestimmte Eckdaten sollten identisch sein, damit Sie realistisch vergleichen können – zum Beispiel Tilgung und Zinsbindungsdauer. Stellen Sie immer den sogenannten effektiven Jahreszins gegenüber, der als aussagekräftigster Indikator gilt. Wir helfen Ihnen gern bei Ihrem Vergleich und können für Sie aus mehr als 400 Angeboten auswählen.

Angebotsvergleichsrechner

 

3. Passende Tilgung bestimmen

Eines der wichtigsten Kriterien Ihrer Finanzierung ist die Tilgungsrate. Von dieser hängt ab, wie schnell Sie Ihr Darlehen zurückzahlen. Grundsätzlich gilt, dass eine höhere Tilgung mit niedrigeren Finanzierungskosten einhergeht. Zudem ist gerade in Niedrigzinsphasen eine möglichst hohe Tilgungsrate ratsam – in Vorbereitung auf später möglicherweise höhere Zinsen. Eine hohe Tilgung bedeutet im Gegenzug natürlich eine höhere finanzielle Belastung für Sie. Finden Sie deshalb eine ausgewogene Balance zwischen Tilgungshöhe und der für Sie noch akzeptablen Ratenhöhe. Bei Gestaltung Ihrer Finanzierung sollten Sie auf die Möglichkeit eines Tilgungssatzwechsels achten. So sind Sie auch während Ihrer Finanzierungslaufzeit flexibel.

Tilgungsrechner  

 

4. Richtige Zinsbindungsfrist wählen

Im Gegensatz zu klassischen Konsumkrediten sind die Zinskonditionen von Immobilienfinanzierungen meist nicht bis zum Ende der Finanzierungszeit festgeschrieben. Stattdessen gilt eine sogenannte Zinsbindungsfrist, welche die Gültigkeitsdauer der vertraglichen Zinskonditionen angibt. Grundsätzlich gilt, dass Sie in Niedrigzinsphasen eher lange Zinsbindungsfristen wählen sollten. Auf diese Weise sichern Sie sich die vergleichsweise günstigeren Zinskonditionen entsprechend lange. Sind die Marktzinsen hingegen hoch, sind kürzere Zinsbindungsfristen ratsam. Da sich die Zinsentwicklung schwer vorhersagen lässt, kann auch eine Mischung verschiedener Bindungsfristen – also praktisch eine Risikostreuung – sinnvoll sein. Als Experten mit umfangreicher Erfahrung helfen wir Ihnen gern bei der Finanzierungsgestaltung und beraten Sie professionell und kundenorientiert.

Sollzinsbindungsrechner  

 

5. Sondertilgung nutzen

Beim Abschluss Ihrer Finanzierung sollten Sie dringend auf die vertragliche Möglichkeit zur Sondertilgung achten. Diese ermöglicht es Ihnen später, Tilgungen zusätzlich zu den vereinbarten Kreditraten vorzunehmen. In der Praxis werden dabei prozentuale jährliche Höchstgrenzen von bis zu 10 Prozent der Darlehenssumme festgelegt. Je höher diese sind, desto besser für Sie als Kreditnehmer. Denn jede Sonderzahlung bringt Kosteneinsparungen für Sie mit sich. Nach 10 Jahren haben Sie übrigens immer ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht und können Ihren Immobilienkredit zu diesem Zeitpunkt vollständig zurückzahlen oder ablösen. Auch dazu beraten wir Sie gern.  

 

6. Nebenkosten berücksichtigen

Nicht selten werden die im Rahmen von Bau oder Kauf einer Immobilie anfallenden Nebenkosten unterschätzt. Dazu gehören zum Beispiel Grunderwerbsteuer, Makler- und Notarkosten. Zwar ist die Höhe dieser Kosten in fast jedem Bundesland unterschiedlich. Doch im Regelfall machen Sie einen erheblichen Teil der Gesamtkosten aus. Und auch die sogenannten Bereitstellungszinsen sollten Sie nie unterschätzen. Diese werden Ihnen berechnet, wenn Ihr Darlehen zwar bereits genehmigt, die Mittel von Ihnen jedoch noch nicht wurden. Denn innerhalb dieser Zeit muss Ihr Kreditinstitut Ihr Kreditkapital trotzdem vorhalten.  

 

7. Eigenkapital einbringen

Die allgemeinen Marktzinsen sind derzeit so niedrig, dass selbst Vollfinanzierungen ohne Eigenkapital oftmals möglich sind. Allerdings sind die Konditionen Ihrer Finanzierung in der Praxis um Einiges besser, wenn Sie für die Verwirklichung Ihres Immobilientraums Eigenkapital einbringen können. Experten empfehlen deshalb einen Eigenkapitalanteil von 20 Prozent. Ein Anteil von 30 Prozent oder mehr gilt als ideal. Zumindest aber die Nebenkosten sollten Sie unbedingt aus Eigenmitteln stemmen können, um Kosten zu sparen.  

 

8. Auf Fördermittel zurückgreifen

Mithilfe staatlich geförderter Darlehen oder Zuschüssen können Sie Ihre Finanzierungskosten senken. Verzichten Sie auf diese Angebote deshalb nicht. Wir helfen Ihnen, die für Sie besten Förderungsmöglichkeiten herauszufinden und binden diese professionell in Ihr Finanzierungspaket ein.